Beratung und Information
für Frauen
mit Ess- und
Gewichtsproblemen

Erscheinungsformen von EssStörungen

Mohn

EssStörungen sind psychosomatische Erkrankungen mit Suchtcharakter, d. h. eine seelische Problematik wird mittels körperlicher Symptome ausgetragen. Der damit verbundene Leidensdruck ist meist sehr hoch.
Unterschiedliche Untersuchungen in den letzten Jahren haben ergeben, dass mehr als jede 15. Österreicherin einmal im Laufe ihres Lebens an einer Essstörung leidet.
Unter den 15-20 jährigen Mädchen leiden zur Zeit mindestens 2500 an Magersucht (Anorexie).
In der Gruppe der 20-30 jährigen Frauen leiden zur Zeit mindestens 6500 an Ess-/Brech-Sucht (Bulimie).
80% der Mädchen mit Anorexie und 50-70% der Bulimikerinnen können durch psychotherapeutische Behandlung dauerhaft geheilt werden.

Laut Adipositasbericht 2006 (MedAustria) sind fast ein Viertel der Österreicherinnen übergewichtig. Bei 10 bis 29 Prozent der Burschen und 6 bis 42 Prozent der Mädchen unter den österreichischen Kindern und Jugendlichen wurde Übergewicht festgestellt; fünf bis elf Prozent der Burschen und drei bis vier Prozent der Mädchen gelten als adipös. Betroffene haben die Kontrolle über ihr Essverhalten verloren und neigen durch Essanfälle sowie den Jojo-Effekt von Schnell-Diäten zu deutlichem Übergewicht.

Zentrum für EssStörungen | sitemap | impressum | top